PROSELIS Pflegefachschule


Im Stiftungsklinikum PROSELIS gibt es die Möglichkeit, eine Ausbildung zum Pflegefachmann/zur Pflegefachfrau zu absolvieren. Wer Freude an der Arbeit mit Menschen hat, sich für pflegerische und medizinische Fragestellungen interessiert und einen verantwortungsvollen und zukunftsfähigen Beruf ausüben will, ist hier genau richtig! 

Wer Freude an der Arbeit mit Menschen hat, sich für pflegerische und medizinische Fragestellungen interessiert und einen verantwortungsvollen und zukunftsfähigen Beruf ausüben will, ist hier genau richtig!

Die Zentralschule für Gesundheitsberufe bildet Auszubildende für das Stiftungsklinikum PROSELIS mit seinen Standorten St. Elisabeth-Hospital in Herten und  Prosper-Hospital in Recklinghausen aus.

Das Lehrerteam der Krankenpflegeschule

Pflegeschule Proselis

Pflegeschule Proselis

Wer Freude an der Arbeit mit Menschen hat, sich für pflegerische und medizinische Fragestellungen interessiert und einen verantwortungsvollen und zukunftsfähigen Beruf ausüben will, ist hier genau richtig!

Die Zentralschule für Gesundheitsberufe bildet Auszubildende für das Stiftungsklinikum PROSELIS mit seinen Standorten St. Elisabeth-Hospital in Herten und  Prosper-Hospital in Recklinghausen aus.

Das Lehrerteam der Krankenpflegeschule

Pflegeschule Proselis

Die Ausbildung

Aktuell starten Ausbildungskurse zum Pflegefachmann/zur Pflegefachfrau jeweils zum 01.01. und zum 01.08. eines jeden Jahres.

Eine Bewerbung für die Ausbildung ist zu jedem Zeitpunkt möglich. 

Wer sich für die Ausbildung entscheidet, durchläuft ein dreijähriges Programm, in dem von Beginn an eine attraktive Ausbildungsvergütung gemäß der Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes (AVR) gezahlt wird:

  • 1. Ausbildungsjahr: 1.140,69 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr: 1.202,07 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: 1.303,38 Euro (Stand: Januar 2019)

Neben der Schule Erfahrung in der Praxis sammeln

Die Auszubildenden besuchen zum einen mehrwöchige Schulblöcke, in denen im theoretischen Unterricht und bei praktischen Übungen z. B. die Körperpflege von Patienten, das Verabreichen von Spritzen oder das Anreichen von Mahlzeiten gelernt wird. Nach jedem Schulblock finden dann Praxiseinsätze in den Abteilungen der beiden Krankenhäuser oder auch in anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens (z. B. psychiatrisches Krankenhaus, Pflegeheim, ambulanter Pflegedienst, Hospiz) statt. 

Während des Praxiseinsatzes werden die Auszubildenden von PraxisanleiterInnen begleitet. Dies sind erfahrene Pflegefachpersonen, die die Aufgabe haben, die Auszubildenden im Praxisalltag zu unterstützen und mit ihnen praktische Handlungen zu üben. Zusätzlich besuchen auch die LehrerInnen der Schule die Auszubildenden regelmäßig im Praxiseinsatz.

Im Verlauf der drei Jahre finden schriftliche, mündliche und praktische Überprüfungen statt, damit die Auszubildenden für die Abschlussprüfungen schließlich gut vorbereitet sind.

Auch ausbildungsbegleitende Veranstaltungen wie der Besuch von Fachmessen oder das sozialethische Seminars in der Kommende Dortmund finden statt und stärken den Zusammenhalt der Ausbildungskurse. Zudem nehmen die Auszubildenden an speziellen Vertiefungskursen statt, in denen sie pflegerelevante Kenntnisse zur Basalen Stimulation® und in der Kinästhetik® erwerben

Pflegeschule Proselis

Bett
Pflegeschule Proselis

Bett

Neben der Schule Erfahrung in der Praxis sammeln

Die Auszubildenden besuchen zum einen mehrwöchige Schulblöcke, in denen im theoretischen Unterricht und bei praktischen Übungen z. B. die Körperpflege von Patienten, das Verabreichen von Spritzen oder das Anreichen von Mahlzeiten gelernt wird. Nach jedem Schulblock finden dann Praxiseinsätze in den Abteilungen der beiden Krankenhäuser oder auch in anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens (z. B. psychiatrisches Krankenhaus, Pflegeheim, ambulanter Pflegedienst, Hospiz) statt. 

Während des Praxiseinsatzes werden die Auszubildenden von PraxisanleiterInnen begleitet. Dies sind erfahrene Pflegefachpersonen, die die Aufgabe haben, die Auszubildenden im Praxisalltag zu unterstützen und mit ihnen praktische Handlungen zu üben. Zusätzlich besuchen auch die LehrerInnen der Schule die Auszubildenden regelmäßig im Praxiseinsatz.

Im Verlauf der drei Jahre finden schriftliche, mündliche und praktische Überprüfungen statt, damit die Auszubildenden für die Abschlussprüfungen schließlich gut vorbereitet sind.

Auch ausbildungsbegleitende Veranstaltungen wie der Besuch von Fachmessen oder das sozialethische Seminars in der Kommende Dortmund finden statt und stärken den Zusammenhalt der Ausbildungskurse. Zudem nehmen die Auszubildenden an speziellen Vertiefungskursen statt, in denen sie pflegerelevante Kenntnisse zur Basalen Stimulation® und in der Kinästhetik® erwerben

uni hfh logo

Das Studium

Neben der dreijährigen Ausbildung in der Pflege gibt es außerdem die Möglichkeit, ein duales Studium über acht Semester zu absolvieren. Das Studium „Pflege- und Therapiewissenschaften“ verläuft parallel zur Ausbildung. Ist die Ausbildung nach drei Jahren abgeschlossen, müssen die Studierenden noch ein weiteres Jahr studieren, um unter anderem die Abschlussarbeit für das Studium zu verfassen.

Auszubildende, die sich für ein duales Studium entscheiden, besuchen zusätzlich Seminare der Hamburger Fernhochschule in Essen und arbeiten mit Studienbriefen. Das duale Studium ermöglicht es, neben einem Berufsabschluss auch den akademischen Grad Bachelor of Science (B.Sc.) zu erwerben.

Hier gibt es weitere Informationen zu dem dualen Studium: https://www.hfh-fernstudium.de/bachelor-therapie-und-pflegewissenschaften-dual

Hochaufwendige Pflege bei der Betreuung und Versorgung alter und multimorbider Menschen nimmt schon jetzt einen großen Raum in den Krankenhäusern und Kliniken ein. Die demografische Entwicklung zeigt, dass sich dieses zukünftig noch weiter verstärken wird. Für Sie als Pflegende entwickelt sich somit ein neues Betätigungsfeld mit veränderten Aufgaben und Schwerpunkten.

Ist diese Weiterbildung interessant für Sie?

  • Sind Sie Gesundheits- und Krankenpfleger(in) oder Altenpfleger(in)?
  • Sie verfügen über mindestens 6 Monate Berufserfahrung in einer geriatrischen Abteilung/ Einrichtung?
  • Sind Sie ein eher praxisorientierter Typ?
  • Stoßen Neuerungen z.B. zu Expertenstandards und zu bestimmten Pflegekonzepten auf Ihr Interesse?

Wenn Sie all diese Fragestellungen mit einem klaren „Ja“ beantworten können, sollten Sie sich bei uns anmelden.

Hier können Sie den Flyer und das Anmeldeformular herunterladen.

Geriatrie Proselis
Geriatrie Proselis

Hochaufwendige Pflege bei der Betreuung und Versorgung alter und multimorbider Menschen nimmt schon jetzt einen großen Raum in den Krankenhäusern und Kliniken ein. Die demografische Entwicklung zeigt, dass sich dieses zukünftig noch weiter verstärken wird. Für Sie als Pflegende entwickelt sich somit ein neues Betätigungsfeld mit veränderten Aufgaben und Schwerpunkten.

Ist diese Weiterbildung interessant für Sie?

  • Sind Sie Gesundheits- und Krankenpfleger(in) oder Altenpfleger(in)?
  • Sie verfügen über mindestens 6 Monate Berufserfahrung in einer geriatrischen Abteilung/ Einrichtung?
  • Sind Sie ein eher praxisorientierter Typ?
  • Stoßen Neuerungen z.B. zu Expertenstandards und zu bestimmten Pflegekonzepten auf Ihr Interesse?

Wenn Sie all diese Fragestellungen mit einem klaren „Ja“ beantworten können, sollten Sie sich bei uns anmelden.

Hier können Sie den Flyer und das Anmeldeformular herunterladen.

Bewerbungsverfahren

Eine Bewerbung ist zu jedem Zeitpunkt möglich. Vor Beginn der Ausbildung ist es empfehlenswert, ein pflegerisches Praktikum zu absolvieren. Dieses kann im St. Elisabeth-Hospital in Herten, im Prosper-Hospital in Recklinghausen oder in einer anderen Einrichtung des Gesundheitswesens erfolgen. 
 

Wir wünschen uns von Bewerbern und Bewerberinnen: 

  • Ein Mindestalter von 18 Jahren im Jahr des Ausbildungsbeginns
  • Gesundheitliche Eignung
  • Sowie einen mittleren Bildungsabschluss

Jetzt direkt online bewerben!