Innere Medizin II: Kardiologie und Internistische Intensivmedizin


Die Schwerpunkte der Inneren Medizin II liegen in der Kardiologie und der Internistischen Intensivmedizin. Wir behandeln jährlich über 3500 stationäre Patienten.

×

Innere Medizin II / Kardiologie und Internistische Intensivmedizin im St. Elisabeth-Hospital Herten

Chefarztsekretärin   Manuela Ramm

Manuela Ramm

Chefarztsekretärin

Telefon: 02366 15 3401

Fax: 02366 15 3499

manuela.ramm@proselis.de

Notfälle jederzeit!

Tel. 02366 15 3401

Mail: kardio@eherten.de

Montag – Donnerstag  
7:30 Uhr – 12:00 Uhr,  12:30 Uhr  - 15:30 Uhr

Freitag
7:30 Uhr –  12:00 Uhr, 12:30 Uhr - 14:30 Uhr

Gefäßmedizinische Sprechstunde
Mittwoch ab 08:00 Uhr

Laden Sie unseren Flyer herunter!

Innere Medizin II - Kardiologie und Internistische Intensivmedizin

Herzlich willkommen auf den Internetseiten der Kardiologie am Standort St. Elisabeth-Hospital

  • Die Klinik verfügt über insgesamt 80 Betten, davon 6 Betten auf der Intensivstation und 2 IMC-Betten.
  • Mit modernsten Methoden werden entsprechend der aktuellen Leitlinien Patienten mit akuten und chronischen Herzerkrankungen behandelt.
  • Unser Herzkatheterlabor steht rund um die Uhr für die Akutversorgung von Herzinfarkten und anderen kadiologischen Notfällen zur Verfügung.
  • Behandlungsschwerpunkte sind neben der koronaren Herzkrankheit (KHK = Verengung der Herzkranzgefäße), die Abklärung und Therapie von Herzrhythmusstörungen, Durchblutungsstörungen der Beine, Herzschwäche, Bluthochdruck , unklarer Bewusstseinsverlust (sogenannte Synkope), Lungenembolien und Thrombosen und von Luftnot bei Atemwegs- und Lungenerkrankungen.

Mehr erfahren Tel.: 02366 153401
Fax: 02366-15-3499
 E-Mail: kardio@eherten.de Unser Team

Interventionelle KardiologieInterventionelle AngiologieDKG Zusatzbezeichnung Kardiale MagnetresonanztomographieDKG Zusatzbezeichnung Kardiale ComputertomographieSpezielle RhythmologieHypertensiologie

Kardiologie Begrüßung

Kardiologie Begrüßung

Innere Medizin II - Kardiologie und Internistische Intensivmedizin

Herzlich willkommen auf den Internetseiten der Kardiologie am Standort St. Elisabeth-Hospital

  • Die Klinik verfügt über insgesamt 80 Betten, davon 6 Betten auf der Intensivstation und 2 IMC-Betten.
  • Mit modernsten Methoden werden entsprechend der aktuellen Leitlinien Patienten mit akuten und chronischen Herzerkrankungen behandelt.
  • Unser Herzkatheterlabor steht rund um die Uhr für die Akutversorgung von Herzinfarkten und anderen kadiologischen Notfällen zur Verfügung.
  • Behandlungsschwerpunkte sind neben der koronaren Herzkrankheit (KHK = Verengung der Herzkranzgefäße), die Abklärung und Therapie von Herzrhythmusstörungen, Durchblutungsstörungen der Beine, Herzschwäche, Bluthochdruck , unklarer Bewusstseinsverlust (sogenannte Synkope), Lungenembolien und Thrombosen und von Luftnot bei Atemwegs- und Lungenerkrankungen.

Mehr erfahren Tel.: 02366 153401
Fax: 02366-15-3499
 E-Mail: kardio@eherten.de Unser Team

Interventionelle KardiologieInterventionelle AngiologieDKG Zusatzbezeichnung Kardiale MagnetresonanztomographieDKG Zusatzbezeichnung Kardiale ComputertomographieSpezielle RhythmologieHypertensiologie

Innere Medizin II in Zahlen

Ärzte / -innen

Fälle ambulant

Fälle stationär

Sekretariat Der Kardiologie (IM2)
Wegweiser

Aufnahmeinformationen - Sekretariat der Kardiologie (IM2)

Wenn Sie von Ihrem behandelnden Arzt eine Einweisung erhalten haben oder sofern bei Ihnen eine elektive – d. h. geplante – Untersuchungen durchgeführt werden sollen, kontaktieren Sie bitte das Sekretariat der Kardiologie unter der Telefonnummer 02366 15 3401. Hier wird mit Ihnen ein Aufnahmetermin vereinbart und ggf. werden auch spezielle Untersuchungstermine mit in die Planung einbezogen.

WICHTIG: Bei akuten Beschwerden begeben Sie sich bitte umgehend in die Notaufnahme!

ie erhalten für den Aufnahmetag eine Uhrzeit von uns mitgeteilt, zu der Sie sich bei uns einfinden sollen. Wir bitten jedoch um Verständnis, dass es am Aufnahmetag abhängig von Notfällen oder dringlichen medizinischen Gründen, gegebenenfalls zu kurzfristigen Änderungen oder Wartezeiten kommen kann. 

Am Aufnahmetag begeben Sie sich bitte in die elektive Aufnahme: Bitte folgen Sie der Beschilderung ("güner Pfeil"): "Elektive Aufnahme- Patienten mit Termin". Hier findet die Aufnahmeuntersuchung und Basisdiagnostik (beispielsweise Blutabnahme und Ruhe-EKG) statt. Bei einer stationären Aufnahme werden Sie anschließend weiter zur Station geleitet. Ist eine prästationäre Aufnahme geplant, dann findet anschließend die ärztliche Aufnahme und ggf. Aufklärung für eine geplante Untersuchung statt.


Für Termine in der kardiologischen Ambulanz (Privatambulanz), Rhythmusambulanz oder Gefäßambulanz vereinbaren Sie bitte einen Termin über das Sekretariat (Tel. 02366 15 3401).

 

 

 

Herzkatheterlabor (HKL)

Diagnostik von Herzkrankgefäßverengungen und Stentimplantationen

Im modern ausgestatteten Herzkatherlabor werden jährlich mehr als 1600 Herzkatheteruntersuchungen durchgeführt. Zur schnellen Versorgung  von Patienten mit einem akuten Herzinfarkt besteht eine 24 h Katheterbereitschaft.

Besondere Merkmale bei der Versorgung unserer Patienten im Herzkatheterlabor im St. Elisabeth-Hospital Herten sind:

  • Präzise Diagnostik von Engstellen (Stenosen): Genaue Darstellung der Herzkranzgefäße mit optimaler Bildqualität und mit Einstz einer speziellen Auswertesoftware. Darüber hinaus routinemäßiger Einsatz von instravakulärem Ultraschall (IVUS) und der sogenannten Druckdrahtmessung (iFR/FFR) zur genauen Beurteilung von Engstellen (Stenosen)  
  • Verwendung modernster Stents zur Versorgung komplexer Verengungen
  • Hohe Sicherheit durch erfahrende und zertifizierte Untersucher
  • Größtmöglicher Komfort für Patienten (Untersuchung über das Handgelenk)
  • Neu ist der Einsatz der Rotablation zur Behandlung von starken Verkalkungen der Herzkranzgefässe (die Verkalkungen werden „weggefrässt“), dadurch kann in vieln Fällen eine Bypass-Operation vermieden werden. Siehe Video "Shockwave"
  • Diagnostik des Lungenhochdrucks und von Herzklappenerkrankungen

Das Herzkatheterlabor ist mit digitaler Technik zur Reduktion der Strahlenexposition ausgestattet und ermöglicht Untersuchungen unter den besten hygienischen Bedingungen (Hybrid-OP-Standard)

Damit Sie sich bei den Untersuchungen "wohlfühlen": Die Patient:innen können im Katheterlabor ihre Lieblingsfarbe (Hintergrundbeleuchtung) wählen und die Musik aussuchen.

Coro Labor
Coro Labor

Herzkatheterlabor (HKL)

Diagnostik von Herzkrankgefäßverengungen und Stentimplantationen

Im modern ausgestatteten Herzkatherlabor werden jährlich mehr als 1600 Herzkatheteruntersuchungen durchgeführt. Zur schnellen Versorgung  von Patienten mit einem akuten Herzinfarkt besteht eine 24 h Katheterbereitschaft.

Besondere Merkmale bei der Versorgung unserer Patienten im Herzkatheterlabor im St. Elisabeth-Hospital Herten sind:

  • Präzise Diagnostik von Engstellen (Stenosen): Genaue Darstellung der Herzkranzgefäße mit optimaler Bildqualität und mit Einstz einer speziellen Auswertesoftware. Darüber hinaus routinemäßiger Einsatz von instravakulärem Ultraschall (IVUS) und der sogenannten Druckdrahtmessung (iFR/FFR) zur genauen Beurteilung von Engstellen (Stenosen)  
  • Verwendung modernster Stents zur Versorgung komplexer Verengungen
  • Hohe Sicherheit durch erfahrende und zertifizierte Untersucher
  • Größtmöglicher Komfort für Patienten (Untersuchung über das Handgelenk)
  • Neu ist der Einsatz der Rotablation zur Behandlung von starken Verkalkungen der Herzkranzgefässe (die Verkalkungen werden „weggefrässt“), dadurch kann in vieln Fällen eine Bypass-Operation vermieden werden. Siehe Video "Shockwave"
  • Diagnostik des Lungenhochdrucks und von Herzklappenerkrankungen

Das Herzkatheterlabor ist mit digitaler Technik zur Reduktion der Strahlenexposition ausgestattet und ermöglicht Untersuchungen unter den besten hygienischen Bedingungen (Hybrid-OP-Standard)

Damit Sie sich bei den Untersuchungen "wohlfühlen": Die Patient:innen können im Katheterlabor ihre Lieblingsfarbe (Hintergrundbeleuchtung) wählen und die Musik aussuchen.

DEFI

Herzschrittmacher, ICD, Ereignisrekorder und Co…!

Implantationen und Nachsorge

Mit großer Erfahrung bei jährlich über 100 Operationen werden von zertifizierten Fachärzten im St. Elisabeth-Hospital Herten Herzschrittmacher, Defibrillatoren und Ereignisrekorder implantiert.

Die

In unserer Klinik bekommen die Patient:innen moderne MRT-fähige Herzschrittmacher, Defibrillatoren (ICD), Dreikammersysteme und Ereignisrekorder mit langer Lebensdauer implantiert:

  • Wenn das Herz zu langsam schlägt, dann werden Herzschrittmacher eingesetzt.
  • Zum Schutz vor lebensgefährlichen Herzrhythmusstörungen kommen ICD (implantierbare Cardioverter-Defibrillatoren) zum Einsatz.
  • Im Falle einer Herzschwäche mit einem Blockbild können 3-Kammer-Systeme das Herz stabilisieren und die Beschwerden lindern.
  • Bei unklaren Herzrhythmusstörungen und nach ungeklärten Bewusstlosigkeiten (Synkopen) sind Ereignisrekorder zur Abklärung indiziert

Im Falle von Problemen mit den Geräten helfen wir kompetent in unserer Schrittmacher- und ICD-Ambulanz. Diese befindet sich in der 3. Etage im Funktionsbereich der Kardiologie.
Terminvereinbahrungen unter 02366 153401.

Herzrhythmustherapie - Elektrophysiologie (EP)

Diagnose und Therapie von Herzrhythmusstörungen mit dem Katheter und mit 3D-Herzdarstellung (Mappingsystem)

Im Bereich Rhythmustherapie am St. Elisabeth-Hospital Herten (Stiftungsklinikum Proselis) werden Patienten mit allen Arten von Herzrhythmusstörungen behandelt, bei denen Medikamente nicht mehr helfen. Der besondere Schwerpunkt in der Kardiologie ermöglicht die genaue Diagnose bei allen Formen von Herzrhythmusstörungen. Dabei werden mit speziellen Mappingkathetern die Ursachen der Rhythmusstörung geklärt und dann kann eine Verödungstherapie (Ablation) stattfinden.  Dabei kommt ein modernes 3D-Mappingsystem zum Einsatz, wodurch die Untersuchung sehr exakt und ohne vermehrte Röntgenstrahlung durchgeführt werden kann. Die Untersuchungen finden in enger Kooperation mit dem St. Johannes-Hospital Dortmund (Leiter der Elektrophysiologie: Dr. Ingo Kreis) statt.

Insbesondere die folgenden Herzrhythmusstörungen können mit der Kathetertherapie bei uns im St. Elisabeth-Hospital Herten behandelt werden:

  • Symptomatisches Vorhofflimmern mit der Pulmonalvenenisolation (PVI)
  • Vorhofflattern (mit der Isthmusablation)
  • AV-Reentry-Tachykardien mit der AV-Knotenablation (und andere Vorhoftachykardien)
  • Diagnostik bei Synkopen/unklaren Bewusstlosigkeiten

mehr erfahren

Verödungstherapie
Verödungstherapie

Herzrhythmustherapie - Elektrophysiologie (EP)

Diagnose und Therapie von Herzrhythmusstörungen mit dem Katheter und mit 3D-Herzdarstellung (Mappingsystem)

Im Bereich Rhythmustherapie am St. Elisabeth-Hospital Herten (Stiftungsklinikum Proselis) werden Patienten mit allen Arten von Herzrhythmusstörungen behandelt, bei denen Medikamente nicht mehr helfen. Der besondere Schwerpunkt in der Kardiologie ermöglicht die genaue Diagnose bei allen Formen von Herzrhythmusstörungen. Dabei werden mit speziellen Mappingkathetern die Ursachen der Rhythmusstörung geklärt und dann kann eine Verödungstherapie (Ablation) stattfinden.  Dabei kommt ein modernes 3D-Mappingsystem zum Einsatz, wodurch die Untersuchung sehr exakt und ohne vermehrte Röntgenstrahlung durchgeführt werden kann. Die Untersuchungen finden in enger Kooperation mit dem St. Johannes-Hospital Dortmund (Leiter der Elektrophysiologie: Dr. Ingo Kreis) statt.

Insbesondere die folgenden Herzrhythmusstörungen können mit der Kathetertherapie bei uns im St. Elisabeth-Hospital Herten behandelt werden:

  • Symptomatisches Vorhofflimmern mit der Pulmonalvenenisolation (PVI)
  • Vorhofflattern (mit der Isthmusablation)
  • AV-Reentry-Tachykardien mit der AV-Knotenablation (und andere Vorhoftachykardien)
  • Diagnostik bei Synkopen/unklaren Bewusstlosigkeiten

mehr erfahren

Angiologie

Angiologie - Gefäßmedizin

Im Bereich Angiologie / Gefäßmedizin werden Patienten mit Durchblutungsstörungen der Beine behandelt.

Routinemäßig werden die Patienten der Kardiologie auf Engstellen der Beingefässe untersucht (sogenanntes AVK-Screening). Dabei wird der Blutdruck an den Armen und Beinen automatisch gemessen. Ein Wert > 0.9 ist normal. Ist die AVK-Screening Untersuchung auffällig und liegen Beschwerden vor (typischer Weise Wadenschmerzen beim Gehen – „Schaufensterkrankheit“), wird in der Regel eine Ultraschalluntersuchung der Beinarterien durchgeführt. Gibt es hierbei Hinweise für Engstellen (Stenosen), dann folgt eine CT-Angiographie. Diese Befunde werden dann gemeinsam in der Gefäßkonferenz besprochen.

Um das bestmögliche Behandlungsergebnis zur garantieren erfolgt die Abklärung und Therapie interdisziplinär im Gefäßteam. Hier wird jeder Fall von Experten der Kardiologie, Radiologie und Gefäßchirurgie gemeinsam besprochen und ein individueller Behandlungsplan festgelegt. Oft ist es möglich eine offene Operation oder Ambutation durch minimal-invasive Kathetertechniken zu vermeiden.

Gefäßambulanz

Bei Durchblutungsstörungen der Beinarterien sowie zur Diagnostik und Therapie von Thrombosen und Lungenembolien sind Sie unserem Kompetenzzentrum Angiologie gut aufgehoben!

.

Umfassende Abklärung kardiologischer Erkrankungen durch modernste Diagnostik

Kardiologischer Funktionsbereich und Kardio-CT / Kardio-MRT

Ein Team von speziell geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sorgt für einen reibungslosen Ablauf ohne lange Wartezeiten.
Die Untersuchungen finden in der Regel in den kardiologischen Untersuchungsräumen auf der dritten Etage statt.

Spezielle Schwerpunkte unseres kardiologischen Funktionsbereichs sind:

  • 3D-Echokardiographie (Herzultraschall)
  • Abklärung unklarer Belastungsluftnot mittels Spiroergometrie
  • Sportmedizin mit Leistungsdiagnostik und Trainingsplanung
  • Lungenfunktionsdiagnostik
  • Schlafapnoe-Screening
  • Strukturierte Bluthochdruck-Abklärung
  • Kipptischuntersuchung zur Diagnostik von unklaren Bewusstlosigkeiten
  • Herzschrittmacher- und Defi/ICD-Untersuchung und Nachsorge

In Zusammenarbeit mit der Radiologie besteht eine besondere Expertise (mit zertifizierten Fachärzten) in der Durchführung von Kardio-CT und Kardio-MRT Untersuchungen.

Zum Leistungsspektrum

Funktionsbereich
Funktionsbereich

Umfassende Abklärung kardiologischer Erkrankungen durch modernste Diagnostik

Kardiologischer Funktionsbereich und Kardio-CT / Kardio-MRT

Ein Team von speziell geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sorgt für einen reibungslosen Ablauf ohne lange Wartezeiten.
Die Untersuchungen finden in der Regel in den kardiologischen Untersuchungsräumen auf der dritten Etage statt.

Spezielle Schwerpunkte unseres kardiologischen Funktionsbereichs sind:

  • 3D-Echokardiographie (Herzultraschall)
  • Abklärung unklarer Belastungsluftnot mittels Spiroergometrie
  • Sportmedizin mit Leistungsdiagnostik und Trainingsplanung
  • Lungenfunktionsdiagnostik
  • Schlafapnoe-Screening
  • Strukturierte Bluthochdruck-Abklärung
  • Kipptischuntersuchung zur Diagnostik von unklaren Bewusstlosigkeiten
  • Herzschrittmacher- und Defi/ICD-Untersuchung und Nachsorge

In Zusammenarbeit mit der Radiologie besteht eine besondere Expertise (mit zertifizierten Fachärzten) in der Durchführung von Kardio-CT und Kardio-MRT Untersuchungen.

Zum Leistungsspektrum

Shockwave-Therapie verhindert Bypass-OP

Mit der Shockwave-Therapie setzen wir ein neues Verfahren bei uns im Herzkatheter-Labor im St. Elisabeth-Hospital Herten ein, dass sich vom Ablauf kaum von der normalen Herzkatheter-Untersuchung unterscheidet. Für Patient*Innen mit stark verkalkten Herzkrankzgefäßen kann dieses Verfahren eine unausweichliche Bypass-Operation verhindern und es doch ermöglichen einen Stent einzubringen. Im Video erklärt unser neuer Leitender Oberarzt Dr. Oliver Klein-Wiele die Vorteile und den Ablauf dieses innovativen Therapieverfahrens.

Mehr Videos finden Sie in unserer Mediathek

Vorhofflimmern erkennen und behandeln

Der Weltherztag 2021 von der Deutsche Herzstiftung e.V. steht diesmal unter dem Motto "Herz aus dem Takt" und legt den Fokus auf eine extrem häufige und auch tückische Herzkrankheit - dem Vorhofflimmern.

Über die Ursachen, Diagnose und Therapie von Vorhofflimmern, der häufigsten anhaltenden Herzrhythmusstörung, haben wir mit unseren Chefärzten der Kardiologien im Prosper-Hospital Recklinghausen Dr. Michael Schulte Hermes sowie im St. Elisabeth-Hospital Herten mit Dr. Horst Neubauer gesprochen.

Bleiben Sie (herz)gesund!

Vorhofflimmern erkennen und behandeln

Der Weltherztag 2021 von der Deutsche Herzstiftung e.V. steht diesmal unter dem Motto "Herz aus dem Takt" und legt den Fokus auf eine extrem häufige und auch tückische Herzkrankheit - dem Vorhofflimmern.

Über die Ursachen, Diagnose und Therapie von Vorhofflimmern, der häufigsten anhaltenden Herzrhythmusstörung, haben wir mit unseren Chefärzten der Kardiologien im Prosper-Hospital Recklinghausen Dr. Michael Schulte Hermes sowie im St. Elisabeth-Hospital Herten mit Dr. Horst Neubauer gesprochen.

Bleiben Sie (herz)gesund!

Team

Unsere Experten

Höchste medizinische Expertise und  menschliche Zuwendung:

Das sind Ziele, für die wir stehen und an denn wir jeden Tag aufs Neue arbeiten. Die Abteilung Innere Medizin II / Kardiologie und Internistische Intensivmedizin bietet Ihnen von der Diagnose bis zur Therapie eine umfassende professionelle Versorgung. Mein Team und ich stehen für eine kompetente Behandlung auf höchstem Niveau. Auf der folgenden Seite stellen wir Ihnen das medizinische Team vor. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Auf der jeweiligen Stationen, in den Ambulanzen oder über das Sekretariat. Bitte scheuen Sie sich nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen. Wir beantworten gerne Ihre Fragen.

Zum Team

Lob oder Kritik – wir sind für Sie da!

Wir freuen uns über Lob, aber sollte einmal etwas nicht zu Ihrer Zufriedenheit gelaufen sein, bitten wir um eine Rückmeldung!

Weitere Informationen:

Regelmäßig finden die folgende Informationsveranstaltungen statt, über die wir gesondert informieren. Rückfragen bitte an das Sekretariat!

  • Patientenveranstaltungen
  • Ärztefortbildungen
  • Studentenunterricht und Famulaturen / PJ

Mediathek