×

Ihr Ansprechpartner in der HNO

Chefsekretärin   Inka  Visser

Inka Visser

Chefsekretärin

Telefon: 02361 54 2550

Fax: 02361 / 54 - 2590

inka.visser@proselis.de

Kontakt

Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Notfälle

jederzeit!

Nasenkorrektur

Autor: Prof. Dr. med. Dr. med. dent Dr. h.c. Ralf Siegert

geschrieben am: 06.07.2020

„Ich bin zwar schön, aber meine Nase ist mir zu groß.“
Prof. Dr. med. Dr. med. dent Dr. h.c. Ralf Siegert zu kosmetischen Nasenoperationen.

Die Korrektur der äußeren Nase ist einer der häufigsten ästhetischen Operationen im Gesichtsbereich. Viele leiden aber nicht nur unter der äußeren Form ihrer Nase, sondern haben auch eine Funktionsstörung dieses komplizierten Organs mitten in unserem Gesicht.

20.000 Atemzüge pro Tag mit einem Volumen von jeweils einem halben Liter Luft oder mehr, das sind 10.000 l pro Tag, strömen durch die beiden, knapp einen Zentimeter großen Nasenöffnungen und werden auf einer Länge von nur zehn Zentimetern angewärmt oder an heißen Sommertagen auch abgekühlt, angefeuchtet und von kleinen Partikeln gereinigt. Keine technisch noch so ausgereifte Klimaanlage hat eine auch nur annähernd vergleichbare Leistungsfähigkeit. Durch Schleimhautpolster, deren Größe sich der jeweiligen Umgebungssituation anpassen, wird die Strömung der Atemluft gesteuert – gleichmäßig entlang des Nasenbodens, wenn wir viel Luft brauchen, oder verwirbelt, wenn unsere Riechzellen im oberen Nasenbereich das neue Parfüm testen. Solange dies gut funktioniert, merken wir diese komplizierten Vorgänge gar nicht.

Ist aber die Nasenscheidewand schief oder sind die Nasenschwellkörper zu groß, dann müssen wir durch den Mund atmen. Die Mundschleimhaut trocknet aus, vielleicht bekommen wir Halsschmerzen und manche fangen auch an zu schnarchen. Besteht diese Nasenatmungsbehinderung über längere Zeit, so ist eine funktionelle Korrektur der inneren Nase erforderlich. Bei vielen Patienten liegen sowohl eine Störung der Nasenfunktion als auch der Wunsch nach einer äußeren Korrektur vor. In diesen Fällen können beide Ziele mit einer einzigen Operation erreicht werden: Die zu engen Nasengänge werden erweitert, die Nasenscheidewand und das gesamte Nasengerüst von innen nach außen korrigiert und neu aufgebaut. Durchschnittlich zwei Stunden dauert diese diffizile Operation. Je nach Umfang der erforderlichen Maßnahmen können die Patienten noch am Abend des Operationstages nach Hause oder sie bleiben zwei bis drei Tage im Krankenhaus. Die Schmerzen nach der Operation sind minimal, aber leichte Schwellungen des Gesichtes und insbesondere der Lider für einige Tage lassen sich nicht ganz vermeiden.

Dafür ist das Erlebnis, endlich gut Luft durch die Nase zu bekommen und die Freude über die schöne Nasenform, beeindruckend. Nicht selten fließt da schon mal die eine oder andere Freudenträne beim ersten Blick in den Spiegel nach Abnahme der Schiene. Erstaunlich ist auch immer wieder wie sich das Selbstbild und das Selbstbewusstsein der meist jungen Menschen nach einer ästhetischen Korrektur der Nase ändert.

Unsere Experten

HNO

Chefarzt Prof. Dr. med. Dr. med. dent Dr. h.c. Ralf  Siegert
Chefarzt

Prof. Dr. med. Dr. med. dent Dr. h.c.
Ralf Siegert

Oberarzt   Alexander  Canysev
Oberarzt

Alexander Canysev

Oberarzt  Dr. med. Dirk  Koch
Oberarzt

Dr. med.
Dirk Koch

Oberarzt  dr. (HU) Alexandros  Papapostolou
Oberarzt

dr. (HU)
Alexandros Papapostolou

Oberärztin  Dr. med. Carolin  Neumann
Oberärztin

Dr. med.
Carolin Neumann