×

Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Chefsekretärin    Barbara  Czypull

Barbara Czypull

Chefsekretärin

Telefon: 02361 54-2150

Fax:

barbara.czypull@proselis.de

Die Notfallambulanz ist 24 h besetzt!

Allgemeine Sprechzeiten

Mo. - Do.   8.00 - 16.00 Uhr
Fr. 8.00 - 14.00 Uhr
Praestationäre Vorbereitungen tgl 9:30-12:00

 

Spezielle Sprechstunden

Gefäßsprechstunde,
Thoraxchirurgische Sprechstunde
und übrige Viszeralchirurgie
    Dienstag und Donnerstag
13.00 - 15.00 Uhr
Privat-Sprechstunde Mittwoch
13-15:00
 und täglich nach Vereinbarung 
Indikationssprechstunde Montags und Mitwoch
12.00 Uhr - 15.00 Uhr
Wundsprechstunde täglich nach Vereinbarung
02361 54 2103

Magenband- Operation

Autor: Priv.-Doz. Dr. med Jens Jakschik

geschrieben am: 12.1.2020

In den letzten Jahren nimmt der Anteil der übergewichtigen Bevölkerung ständig zu. 

In den meisten Fällen besteht ein Missverhältnis zwischen der Kalorienzufuhr und der körperlichen Bewegung. Sei es durch Diätfehler oder durch unzureichende sportliche Betätigung, die Folge ist eine Speicherung der Energie in Form von Zucker in den sogenannten Fettpolstern. Für die Betroffenen bedeutet dies eine erhebliche Beeinträchtigung im Alltag. Die diätetischen Bemühungen sind bei vielen Betroffenen erfolglos, da die größte Schwierigkeit die Änderung der Lebensgewohnheiten darstellt. Auch unter medizinischer Anleitung sind die Ergebnisse von Diätmaßnahmen oft unbefriedigend. Es ist heute unbestritten, dass die Fettleibigkeit zu den Suchtkrankheiten zu zählen ist. 

In den letzten Jahren wurden verschiedene operative Verfahren mit geringem Operationsrisiko zur Unterstützung der Gewichtsreduktion entwickelt. Die bekannteste Methode ist die Anlage eines Magenbandes. Über eine minimal-invasive Operation  wird ein Silikonband um den oberen Magenanteil gelegt, so dass sich zur Speiseröhre hin ein kleines Reservoir bildet. Bei der Nahrungsaufnahme kommt es zu einem raschen Auffüllen dieses Reservoirs und zu einem frühzeitigen Sättigungsgefühl. Hierdurch wird es dem Betroffenen erleichtert, eine Kostregulierung durchzuführen. Häufig ist ja gerade das fehlende Sättigungsgefühl Ursache für die überdimensionierte Nahrungsaufnahme. Unter strenger ärztlicher Kontrolle ist durch die Anlage eines Magenbandes innerhalb weniger Monate eine zweistellige (kg) Gewichtsreduktion zu erreichen. Sogenannte regulierbare Magenbänder können hier eine individuelle Anpassung des Magenbandes ermöglichen. 

Von entscheidender Bedeutung für die Zukunft ist natürlich die Umstellung der Nahrungsaufnahme und Nahrungszusammensetzung, um langanhaltende Gewichtsreduktionen erzielen zu können. Inzwischen sind diese Eingriffe fester Bestandteil der regulären medizinischen Versorgung und nicht mehr nur als kosmetische Maßnahme zu werten.

Kontakt

Chirurgie

Chefarzt der Chirurgie Priv.-Doz. Dr. med. Jens  Jakschik

Priv.-Doz. Dr. med. Jens Jakschik

Chefarzt der Chirurgie