×

Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Chefsekretärin    Barbara  Czypull

Barbara Czypull

Chefsekretärin

Telefon: 02361 54-2150

Fax:

barbara.czypull@proselis.de

Die Notfallambulanz ist 24 h besetzt!

Allgemeine Sprechzeiten

Mo. - Do.   8.00 - 16.00 Uhr
Fr. 8.00 - 14.00 Uhr
Praestationäre Vorbereitungen tgl 9:30-12:00

 

Spezielle Sprechstunden

Gefäßsprechstunde,
Thoraxchirurgische Sprechstunde
und übrige Viszeralchirurgie
    Dienstag und Donnerstag
13.00 - 15.00 Uhr
Privat-Sprechstunde Mittwoch
13-15:00
 und täglich nach Vereinbarung 
Indikationssprechstunde Montags und Mitwoch
12.00 Uhr - 15.00 Uhr
Wundsprechstunde täglich nach Vereinbarung
02361 54 2103

Operative Behandlung des Lungenkarzinoms

Autor: Priv.-Doz. Dr. med Jens Jakschik

geschrieben am: 12.1.2020

Bei richtiger Indikationsstellung und korrekter operativer Verfahrenswahl lassen sich akzeptable Morbiditäts- und Mortalitätsraten erzielen.

Seit 2005 wird postoperativ durch eine adjuvante Chemotherapie in den lokal begrenzten Stadien ein bis zu 15 % verbessertes 5-Jahres-Überleben erreicht werden. Diese Behandlung sollte in ein interdisziplinäres Therapiekonzept, wie es in unseren Thorax-Zentren durchgeführt wird, miteingebunden werden. Lungenkarzinome sind mittlerweile die häufigste Krebserkrankung weltweit (12,6% aller neuen Karzinomfälle und 17,8 % aller Krebs-assoziierten Todesfälle).

Basierend auf den weltweit angegebenen Inzidenzraten sind 85 % der Lungenkarzinome bei Männern und 45 % der Lungenkarzinome bei Frauen eine Folge des inhalativen Zigarettenrauchens. Darüber hinaus wird geschätzt, dass 8 % der Todesfälle durch überwiegend berufsbedingte Karzinogene wie Asbest und Uran hervorgerufen werden, 5 % durch Luftverschmutzung, 2 % durch andere Einflüsse. Die Anzahl der gerauchten Zigaretten hat einen unmittelbaren Einfluss auf das Risiko, an einem Lungenkrebs zu erkranken. Im Vergleich zum Nichtraucher ist das Risiko auf das 30-fache erhöht. Man kann davon ausgehen, dass bis zu 10 % aller Raucher am Lungenkarzinom erkranken. Angesichts dieser bedrückenden Statistik hat sich die Prognose in den vergangenen Jahren wenig verbessert.

Bei Diagnosestellung ist nur etwa jeder 3. Patient mit einem nicht kleinzelligen Lungenkarzinom in einem operablen Stadium. Dennoch erweist sich die Operation mit heilendem Ansatz als die Therapie mit der höchsten 5-Jahres-Überlebensrate. Diese liegt im Frühstadium zwischen 60 und 70%. Deshalb sollte es das oberste Ziel sein, Patienten in den lokal begrenzten Stadien sicher zu diagnostizieren und früh einer operativen Therapie zuzuführen. Neben der Tumorausbreitung spielt auch die exakte Untersuchung der Lungenfunktion eine große Rolle, da diese auch die Entscheidung zur Operation unmittelbar beeinflusst.

Hierzu ist eine enge Verzahnung zwischen Thoraxchirurgen und  erforderlich, ebenso gehört in die Therapieplanung die Einbindung eines Strahlentherapeuten und . 

Kontakt

Chirurgie

Chefarzt der Chirurgie Priv.-Doz. Dr. med. Jens  Jakschik

Priv.-Doz. Dr. med. Jens Jakschik

Chefarzt der Chirurgie