×

Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Chefsekretärin    Barbara  Czypull

Barbara Czypull

Chefsekretärin

Telefon: 02361 54-2150

Fax:

barbara.czypull@proselis.de

Die Notfallambulanz ist 24 h besetzt!

Allgemeine Sprechzeiten

Mo. - Do.   8.00 - 16.00 Uhr
Fr. 8.00 - 14.00 Uhr
Praestationäre Vorbereitungen tgl 9:30-12:00

 

Spezielle Sprechstunden

Gefäßsprechstunde,
Thoraxchirurgische Sprechstunde
und übrige Viszeralchirurgie
    Dienstag und Donnerstag
13.00 - 15.00 Uhr
Privat-Sprechstunde Mittwoch
13-15:00
 und täglich nach Vereinbarung 
Indikationssprechstunde Montags und Mitwoch
12.00 Uhr - 15.00 Uhr
Wundsprechstunde täglich nach Vereinbarung
02361 54 2103

Bariatrische Chirurgie

Autor: Priv.-Doz. Dr. med Jens Jakschik

geschrieben am: 12.1.2020

Die bariatrische Chirurgie, unter der man die Behandlung der Adipositas (Fettleibigkeit) versteht, umfasst verschiedene Operationsverfahren. 

Neben dem Magenband kommt auch die sogenannte Magenbypass-Operation zur Anwendung. Ein in den letzten Jahren erfolgreicher Begleitumstand ist, dass bei Patienten mit Diabetes Typ II hierdurch eine vollständige und andauernde Rückbildung der diabetischen Erkrankung erreicht werden kann. Auch die Sterblichkeit am Diabetes kann hierdurch deutlich reduziert werden. 

In den letzten Jahren konnte wissenschaftlich belegt werden, dass diese chirurgische Therapie nicht nur bei übergewichtigen, sondern auch bei schlanken Diabetes-Patienten zum Erfolg führt. Bei dieser chirurgischen Therapie bleibt der Magen erhalten. Es wird durch einen mittleren Dünndarmabschnitt eine Umgehung des Magens hergestellt, die eine normale Nahrungsaufnahme ermöglicht, aber gleichzeitig den Nahrungskontakt zum Zwölffingerdarm verhindert. Hierdurch, so haben die Studien gezeigt, ergibt sich der positive Effekt beim Diabetes II. 

Einer der wesentlichen Grundsätze in der Diabetes-Behandlung ist, dass das Körpergewicht und der Typ-II-Diabetes eng vergesellschaftet sind. Durch enge interdisziplinäre Abstimmung kann die Problematik des Typ II-Diabetes somit durch eine chirurgische Therapie hervorragend günstig beeinflusst werden. Diese vielversprechenden Ergebnisse basieren auf der Auswertung von großen Patientenzahlen. Allein 2007 wurden in den USA 200.000 derartige Eingriffe durchgeführt. 

Diese Therapieverfahren werden heute in den Regel  von fast allen Krankenversicherungen finanziert, jedoch fordern die meisten Versicherungen präoperativ die Dokumentation des Versagens einer 6-monatigen überwachten Diät, die verbindliche Zustimmung zu einer Langzeit-Nachkontrolle, die begleitende Betreuung durch einen Ernährungsberater bzw. Diätassistenten und Psychologen und Psychiater. 

Spezielle Komplikationen dieses Behandlungsverfahrens sind vergleichbar mit ähnlichen anderen abdominellen Eingriffen.  

Kontakt

Chirurgie

Chefarzt der Chirurgie Priv.-Doz. Dr. med. Jens  Jakschik

Priv.-Doz. Dr. med. Jens Jakschik

Chefarzt der Chirurgie