Anpassung der Besuchsregelungen

Beim Überschreiten einer Zahl von 35 SARS-CoV-2-Neuinfektionen in sieben Tagen ist der
Kreis Recklinghausen gezwungen, Maßnahmen zur Eindämmung der Neuinfektionen zu
treffen. Diese sind Grundlage für die Besuchsregelungen im Prosper-Hospital und St. Elisabeth-Hosptial Herten.

Zum Schutz der
Krankenhauspatienten sind die Krankenhäuser des Kreises Recklinghausen deswegen
angehalten beim Überschreiten der oben genannten Anzahl an Neuinfektionen folgende
Besucherregelung umzusetzen:


Grundsätzlich sind Besuche bei stationären Patienten nicht zulässig.

Ausnahmen von dieser Regelung können in folgenden Fällen gemacht werden:


Patienten mit einem stationären Aufenthalt ab länger als 5 Tagen können maximal
einen Besucher alle 5 Tage für höchstens 30 Minuten empfangen.

Patienten, die intensivmedizinisch behandelt werden, können maximal einen Besucher
an jedem zweiten Tag für höchstens 30 Minuten empfangen.

Stationär behandelte Kinder können einmal täglich Besuch durch ihre Eltern erhalten.

Sterbende Patienten können uneingeschränkt besucht werden.

Patienten, die unter Betreuung stehen, können für die erforderliche Klärung von
rechtlichen und medizinischen Fragen Besuch empfangen.

Patienten können Besuch erhalten zur Mitteilung schwieriger Diagnosen.

Werdende Väter können während der Geburt ihres Kindes anwesend sein und anschließend
auch in den Folgetagen die Mutter und ihr Neugeborenes besuchen.