Telefonaktion der HNO-Klinik

Thema Mittelohrchirurgie und „gutes Hören“

Nach Angaben des Deutschen Schwerhörigenbundes leben in Deutschland ca. 16 Millionen Menschen mit einer Schwerhörigkeit. Wenn diese nicht adäquat behandelt wird, ist die Teilnahme der Patienten am sozialen Leben oft massiv eingeschränkt. Deswegen hat Prof. Dr. Magnus Teschner, Chefarzt der HNO-Klinik im Prosper-Hospital, sich ein Ziel gesetzt: „Ich möchte möglichst vielen Menschen wieder ein Gehör verschaffen.“

Zu diesem Zweck bietet er gemeinsam mit dem stellv. Leitenden Arzt der HNO-Klinik Dr. Dirk Koch am Donnerstag, 01. Dezember von 11.00 bis 13.00 Uhr eine Telefonsprechstunde in Kooperation mit dem Medienhaus Bauer zum Thema „Mittelohrchirurgie und „gutes Hören““ an.

Das Mittelohr ist für die Übertragung des Schalls vom Trommelfell zum Innenohr zuständig. Liegt hier an irgendeiner Stelle eine Störung vor, kommt es zu einer Mittelohrschwerhörigkeit. Mithilfe der Mittelohrchirurgie kann in vielen Fällen das Hörvermögen wieder verbessert werden.

Auch die Möglichkeit mithilfe von Cochlea-Implantaten die Hörfähigkeiten zu verbessern bietet für Patient:innen ein enormes Potential ihre Lebensqualität zu erhöhen – leider wissen viele von ihnen nur wenig über diesen operativen Eingriff. „Vielen Patient:innen ist oft gar nicht bewusst ist, dass es noch andere Möglichkeiten, als das normale Hörgerät gibt“, erklärt Prof. Teschner.

Cochlea Implantate sind elektronische Hörprothesen, die bei einer Innenohrschwerhörigkeit eingesetzt werden können. Der Hörnerv muss bei den Patienten unbeschadet sein. Zum Einsetzen des Implantats ist eine Operation notwendig, um die Elektrode in die Hörschnecke einzuführen.

Habt Ihr Fragen rund um das Thema Operationen am Mittelohr, Cochlea-Implantaten oder weiteren Beschwerden, die das „gute Hören“ beeinträchtigen? Dann stellt sie unseren Experten bei der Telefonsprechstunde:

📆 Donnerstag, 01. Dezember
⏰ 11 bis 13 Uhr
☎ 02365 / 107-1111